Garmin Echo 151dv Test

Bei diesem modernen Gerät des traditionsreichen und renommierten Herstellers Garmin handelt es sich um einen Fischfinder. Der universell einsetzbare 77/200 kHz-Tiefenfinder verfügt über einen 4-Zoll-Bildschirm und die in der Praxis bereits vielfach bewährte sogenannte DownVü-Technologie. Letztere garantiert dem Anwender eine praktisch fotorealistische Darstellung des betreffenden Untergrundes auf dem Bildschirm.

Spektakuläre Bildqualität und einfache Bedienbarkeit

Zu den besonderen Produkteigenschaften und technischen Features des Gerätes zählen zweifellos seine regelrecht als spektakulär zu bezeichnende Bildqualität und seine besonders einfache Bedienbarkeit.

Der berühmte DownVü-Scan-Wandler erlaubt eine fotorealistische Darstellung des Untergrundes, über welchen sich das Boot gerade hinweg bewegt. Mit seinen insgesamt bis zu 1.600 Watt betragenden Leistungscharakteristika ist der große 4-Zoll-Display befähigt, Fische und feste Strukturen des Untergrundes so deutlich anzuzeigen, dass sie durch den Benutzer praktisch zweifelsfrei identifiziert und auch noch bestimmt werden können.

Hinzu kommt die als hervorragend zu bezeichnende Usability. Die Bedienbarkeit ist intuitiv und selbsterklärend und ermöglicht es dem Nutzer, sich schnell und fehlerfrei zu orientieren und mit dem Gerät gut zurecht zu kommen.

Die technischen Daten der Sonde

Gemäß der Spezifikation des Herstellers Garmin wird die Sonde in den Abmessungen von 10,4 cm x 14,7 cm x 7,1 cm an den Kunden ausgeliefert. Das Display ist in der Größe von 4 Zoll ausgeführt und misst dabei jeweils 6,04 cm x 8,15 cm. Verbaut wurden ein erweiterter DownVü-Wandler sowie moderne HD-ID-Technologie. Der vergleichsweise große Bildschirm umfasst hierbei insgesamt 8 unterschiedliche Graustufen.

Die diagonale Auflösung beinhaltet bei diesem modernen Gerät 160 x 256 Pixel. Der Display-Typ ist ein FSTN. Das Gesamtgewicht des Gerätes wird durch Garmin auf insgesamt lediglich 270 g beziffert.

Zusätzliche technische Features, die das Einsatzspektrum des Gerätes noch einmal ganz beträchtlich erweitern, sind in Gestalt von akustischen Alarmen und der Kompatibilität mit einen Dual-Frequenz-Echolot gegeben. Ebenso wird ein Dual-Beam-Sensor durch das Gerät wirkungsvoll unterstützt. Zoom- und Split-Screen-Funktionalitäten sind hier allerdings nicht vorhanden. Die Identifizierung von Fischen im Wasser ist dank des Vorhandenseins einer entsprechenden Symbolik durch den Benutzer des Gerätes vergleichsweise einfach und zuverlässig möglich.

Modernste Verstärkertechnik gewährleistet stets die detailreiche Darstellung von Strukturen im Untergrund des jeweiligen Gewässers sowie die Bestimmung von deren spezifischer Dichte. So weist eine sogenannte Whiteline den Benutzer auf einen entsprechend harten und stark verdichteten oder auch auf weichen Boden am Untergrund des jeweiligen Gewässers hin.

Über eine verstellbare Tiefenlinie verfügt das Gerät ebenso, so dass überdies eine vergleichsweise exakte Bestimmung der jeweiligen Tiefe von Unterwasserobjekten, bezogen auf die Wasseroberfläche, möglich ist. Lider fehlt jedoch das technische Feature des A-Scopes, welches dem Fischer via Wandlerstrahl Fische und Fischschwärme im Echtzeit-Modus signalisieren kann.

Bottom-Lock und die Möglichkeit zur Protokollierung der jeweils aktuellen Wassertemperatur sind ebenfalls nicht am Gerät vorhanden. Allerdings lässt sich die Geschwindigkeit grafisch darstellen, mit welcher sich Objekte im Wasser bewegen. Die Sendeleistung wird seitens Garmin für das Gerät auf jeweils 200 Watt beziffert.

Das Gerät arbeitet mit Spannungen von 10 V, beziehungsweise von 20 V. Die maximale Tiefe, für welche es zum Einsatz kommen kann, wird seitens Garmin für das Süßwasser mit jeweils 1.600 m angegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.